Senat oficjalnie potwierdza rozmowy z ChWP-Bremen w sprawie założenia dwujęzycznego przedszkola na dzielnicy Huchting

Bremeński Senat o sytuacji Polaków w landzie Bremen

Na prośbę Adama Gołkontta pan poseł Alexander Tassis (MdBB) z partii Alternatywy dla Niemiec zadał samorządowi bremeńskiemu (niem.: Senat) trzy pytania dotyczące sytuacji Polaków żyjących w landzie Bremen. Pytania pod tytułem „Zur Situation der Polen im Bundesland Bremen” zostały podane 10 maja 2017 roku w ramach „małych pytań” (niem.: kleine Anfrage). W odpowiedzi na trzecie pytanie Senat potwierdza rozmowy z ChWP-Bremen w sprawie założenia dwujęzycznego przedszkola na dzielnicy Huchting.

Pierwsze pytanie dotyczyło odpowiedzialności resortowej za ochronę i wspieranie języka polskiego, tradycji i kultury w Bremen. Pytane było o to, jakie podmioty oraz w jakim celu i w jakiej wysokości otrzymały dofinasowanie.

Senat tłumaczy w swojej odpowiedzi, że nie ma konkretnego urzędu, który jest odpowiedzialny za polskie sprawy. Senat wymienia kilka przykładów:

  • Kancelaria Senatu jest odpowiedzialna za kontakty partnerskie z miastem Gdańsk.
  • Senator do spraw dzieci i edukacji jest odpowiedzialna za wparcie języka polskiego.
  • Senator do spraw kultury (SfK) i Magistrat Bremerhaven są odpowiedzialni za pozaszkolną edukację np. kursy języka polskiego na Volkshochschule Bremen.
  • Senator do spraw społecznych, młodzieży, kobiet, integracji i sportu jest odpowiedzialna za wszystkie kwestie dotyczące integracji, jednak bez wyszczególnionych środków dla Polaków.

Samorząd landu Bremen wydał około 13 000 do 15 500 Euro na finansowe wsparcie na rzecz wymiany kulturowej dla różnych inicjatyw od 2011 do 2016 roku. Na ten cel jest wydawane około 2500 Euro rocznie.

Rok Wysokość dofinansowania Resort, który dofinansował Nazwa organizacji Tytuł imprezy lub uroczystości
2011 -2016 Rocznie 1000-1500 Euro SfK Deutsch-polnische Gesellschaft (DPG) Warsztaty muzyczne dla młodzieży
2012 Jednorazowo 1000 Euro SfK Deutsch-polnisches Bildungsforum Niemiecko-polskie spotkania młodzieży
2014 Jednorazowo 1000 Euro SfK Agata Nowieska Wystawa sztuki pani Agaty Nowieskiej
2015 Jednorazowo 5000 Euro SfK ?? Wystawa między innymi z polskimi artystami „Who is Europe“, która odbyła się w Bremie, Gdańsku i Madrycie

Drugie pytanie dotyczyło tego, kto oficjalnie reprezentuje Polonie bremeńską przed samorządem, jakie możliwości mają Polacy do brania udziału w sprawach publicznych i ochrony ich tożsamości.

Według samorządu bremeńskiego Polonia jest reprezentowana przez konsulat honorowy i Deutsch-Polnische Gesellschaft (DPG). Te podmioty są podobno regularnie konsultowane i zapraszane na imprezy Senatu. Według Senatu tożsamość polska wzmacniana jest przede wszystkim przez wystawy i imprezy kulturalne DPG. Senat wspomina też o Mszach Świętych sprawowanych w języku polskim przez polską misje katolicką (PMK Bremen) na dzielnicy Woltmershausen.

Senat bremeński zwraca również uwagę na to, że istnieje możliwość udzielania się w radzie do spraw integracji (Bremer Rat für Integration).

Trzecie pytanie dotyczyło tego, jakimi działaniami Senat ma zamiar wypełniać swoje obowiązki wobec założenia i wspierania dwujęzycznych szkół lub innych instytucji edukacyjnych (Art.25 (3) traktat o dobrym sąsiedztwie).

Senat uważa, że spełnia swoje obowiązki z traktatu, ponieważ w kilku szkołach podstawowych i ponadpodstawowych (weiterführende Schulen) oferuje język polski jako język ojczysty, w tym celu zatrudnia nauczycieli.

Senat stwierdza, że nie ma popytu ani zapotrzebowania na dwujęzyczne szkoły. Potwierdza rozmowy z ChWP-Bremen w sprawie dwujęzycznego przedszkola na dzielnicy Huchting.

Adam Gołkontt

Tekst pytań: kliknij tutaj –>19L46F12.pdf

Tekst odpowiedzi Senatu (str. 19-20): kliknij tutaj –>46L_Antworten.pdf

Tekst pytań razem z odpowiedziami poniżej.

 

Bremische Bürgerschaft 10.05.17

Landtag 19. Wahlperiode Frage: 12

Frage in der Fragestunde des Einzelabgeordneten Alexander Tassis (AfD)

Fragestunde der Bremischen Bürgerschaft (Landtag) am 15. Juni 2017

„Zur Situation der Polen im Bundesland Bremen“

Frage 1:

Welches Ressort ist in Bremen für den Schutz und die Förderung der polnischen Sprache, Tradition und Kultur zuständig und an welche Vereinigungen, zu welchen Zwecken und in welcher Höhe fließen entsprechende Fördergelder? Um eine Aufschlüsselung wird gebeten.

Antwort zu Frage 1:

Grundsätzlich ist es Aufgabe des gesamten Senats, die kulturelle und ethnische Vielfalt im Land zu fördern, was die Förderung der polnischen Sprache, Tradition und Kultur einschließt.

Hierbei sind die Senatskanzlei in ihrer Zuständigkeit für Internationales und Städtepartnerschaften, die Senatorin für Kinder und Bildung für den Bereich der Förderung der polnischen Sprache in der Schule, der Senator für Kultur und der Magistrat Bremerhaven z.B. im Bereich außerschulische Bildung wie Polnisch-Sprachkurse in den Volkshochschulen und die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport für integrationspolitische Fragen besonders befasst. Vor dem Hintergrund, dass das integrationspolitische Handeln des Senats einem herkunftsübergreifenden Ansatz verpflichtet ist, verfügt die Senatorin für Soziales, Jugend, Frauen, Integration und Sport über keine spezifischen Mittel für einzelne Herkunftsgruppen. Die Bremer Volkshochschule bietet Polnisch innerhalb ihres Standardprogramms als Abendkurse und Bildungsurlaube an. Das Angebot richtet sich an Teilnehmende mit und ohne polnische Wurzeln. Die weit überwiegende Zahl der Teilnehmenden hat nach Einschätzung der VHS keinen polnischen Migrationshintergrund.

Der Senator für Kultur fördert im Rahmen des städtepartnerschaftlichen Kulturaustausches Kulturbegegnungen zwischen Danzig und Bremen. Dies umfasst seit den 80er Jahren zahlreiche Ausstellungen polnischer Künstlerinnen und Künstler in Bremen, gemeinsame Musikveranstaltungen und kulturelle Jugendbegegnungen. Darüber hinaus steht Bremer Mitbürgerinnen und Mitbürgern mit polnischen Wurzeln selbstverständlich die Antragstellung für alle künstlerischen und kulturellen Förderprogramme des Senators für Kultur offen.

Exemplarisch für den Kulturaustausch seit 2011: 2011 bis 2016: Förderung der jährlich stattfindenden Musikbegegnungen zwischen Danzig und Bremen und Musikworkshops mit Jugendlichen, die von der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Bremen e.V., DPG, mit polnischen Musikerinnen und Musikern durchgeführt werden. Co-Finanzierung durch SfK, jährlich Euro 1.000 bis 1.500.

2012: Förderung der deutsch-polnischen Jugendbegegnung in Bremen, die vom Deutsch-Polnischen Bildungsforum organisiert wurde.

Co-Finanzierung durch SfK in Höhe von Euro 1.000. 2014: Förderung einer Ausstellung der polnischen Künstlerin Agata Nowieska,. Co-Finanzierung durch SfK, Euro 1000.

2015: Förderung der Ausstellung „who is europe“ in Danzig mit Bremer, polnischen und weiteren internationalen Künstlerinnen und Künstlern. Die Ausstellung wurde in Madrid, in Bremen und in Danzig präsentiert. Co-Finanzierung durch SfK, Euro 5.000.

Frage 2:

Auf welche Weise, welchen Gruppen und Organisationen und in welchen Gremien wird den Polen im Bundesland Bremen wirksam die Möglichkeit gegeben an öffentlichen Angelegenheiten teilzunehmen und am Schutz und Förderung ihrer Identität mitzuwirken (Art. 21 (1) i. V. m. 21 (2) Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17. Juni 1991.) ?

Antwort zu Frage 2:

Die Polen im Bundesland Bremen sind offiziell u.a. repräsentiert durch das Honorarkonsulat und die DPG. Mit ihnen arbeiten der Senat, die Senatskanzlei und sämtliche Fachressorts kontinuierlich intensiv oder fachspezifisch zusammen, und sie werden regelmäßig seitens des Senats zu Veranstaltungen im Bremer Rathaus eingeladen. Durch die seit mehr als 40 Jahren existierende Städtepartnerschaft zwischen Bremen und Danzig gibt es einen sehr engen Kontakt insbesondere zwischen den Bürgerinnen und Bürgern und Institutionen beider Städte.

Im Jahr 2017 wurde das Doppeljubiläum 25 Jahre deutsch-polnischer Nachbarschaftsvertrag und 40 Jahre Städtepartnerschaft Bremen-Danzig in besonderer Weise begangen und zum Teil auch verknüpft. Dem Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17. Juni 1991 wurde durch vielfältige Veranstaltungen sowohl in Bremen als auch in der Partnerstadt Danzig Rechnung getragen. Die Stärkung der Identität erfolgt insbesondere durch Veranstaltungen, die die DPG durchführt: Ausstellungen, Vorträge und Konzerte.

Überdies gibt es regelmäßig polnisch-sprachige Messen der Polnischen Katholischen Mission in der Kirche St. Benedikt in Bremen Woltmershausen.

Zudem stehen Menschen mit polnischem Migrationshintergrund vielfältige Möglichkeiten zur Mitgestaltung in zivilgesellschaftlichen Zusammenhängen offen – eine Möglichkeit, die auch genutzt wird, z.B. im Bremer Rat für Integration.

Frage 3:

Welche Maßnahmen wird der Senat ergreifen, um seiner Verpflichtung aus Art.25 (3) Vertrag über gute Nachbarschaft und freundschaftliche Zusammenarbeit vom 17. Juni 1991 nachzukommen, um die Gründung und Förderung von deutsch-polnischen Schulen oder anderen Bildungseinrichtungen zu unterstützen?

Antwort zu Frage 3:

Im schulischen Bereich kommt der Senat seinen Verpflichtungen nach, indem er muttersprachlichen Unterricht in Polnisch an mehreren Standorten an Grund- und weiterführenden Schulen in Bremen anbietet und durch Lehrkräfte absichert. Als zweite bzw. dritte Fremdsprache wird Polnisch ebenfalls an mehreren Schulen unterrichtet. Für die Einrichtung einer deutsch-polnischen Schule gibt es in Bremen und Bremerhaven weder Nachfragen noch den Bedarf.

Für die Kindertagesbetreuung liegt dagegen aktuell eine Interessenbekundung der Christlichen Gemeinschaft der Polen in Bremen e.V. vor. Dieser Verein möchte eine Einrichtung in Huchting aufbauen. Der Beratungsprozess zwischen dem Verein und dem zuständigen Fachreferat ist noch nicht abgeschlossen.